• Herz mit Gesundheit
    Die App ,Gesundheit vor Ort‘ (Teil 5)

    Die Gesundheitsakte oder Ihr aktuelles Gesundheitstagebuch?

    Die Krankenkassen sind verpflichtet Ihnen ab 2021 Ihre Gesundheitsakte zur Verfügung zu stellen. Es sind die Daten der Vergangenheit die natürlich bei aktuellen Entscheidungen herangezogen werden können. Andererseits stellt sich die Frage, wie aktuell die Daten tatsächlich sind. Desweiteren stellt sich die Frage, ob Sie bereits eine nennenswerte Patientenakte haben, oder dass Sie das in diesem Umfang garnicht wollen.

  • Herz mit Gesundheit
    Die App ,Gesundheit vor Ort‘ (Teil 4)

    Lebenssituationen

    Erfahrungen und Kommunikation mit der Krankenkasse

    Die Krankenkassen machen uns glauben, dass sie für uns alles bezahlen was aus Sicht der bestimmenden Akteure, des Gemeinsamen Bundesausschusses, notwendig ist. Vielfach läuft es so ab: fragt man die Krankenkasse, dann ist alles abgedeckt, in der Realität jedoch kann es dann anders aussehen. Übrigens, erreichen Sie Ihre Krankenkasse denn telefonisch schnell? Ich lande regelmäßig  bei einem Hamburger  - Center und habe immer wieder jemand anderen an der Strippe.

  • Herz mit Gesundheit
    Die App ,Gesundheit vor Ort‘ (Teil 3)

    Lebenssituationen

    Apps sind Programme die Sie auf Ihrem Smartphone stets dabei haben um sie bei Bedarf schnell nutzen zu können.

  • Herz mit Gesundheit
    Die App ,Gesundheit vor Ort‘ (Teil 2)

    Ihr persönliches Kommunikationskonto

    Wie Sie ja wissen, schießen die Apps wie Pilze aus dem Boden. Für jede Aufgabe eine andere App. Wie wollen Sie da den Überblick behalten? Wir wollten das ändern.

  • Ärztin unterhält sich mit Patientin am Computer
    Glioblastom: Im Team gegen den Tumor

    (akz-o) Krebserkrankungen sind komplexe Krankheiten, da genau wie jeder Patient auch jeder Tumor Besonderheiten mit sich bringt. Immer mehr Experten verfolgen daher ein interdisziplinäres Behandlungskonzept. „Bei diesem wird der Patient gleichzeitig von mehreren Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen betreut, die seine individuelle Therapie festlegen“, erläutert Prof. Dr. Martin Glas, Leiter der Abteilung Klinische Neuroonkologie, Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen. „Ein Ziel ist es dabei, die Schwachpunkte des Tumors zu finden und gezielt anzugreifen.“

  • Niedriger Blutdruck

    So bringen Sie den Kreislauf in Schwung

    (akz-o) Kreislaufprobleme können unter anderem entstehen, wenn der Blutdruck zu niedrig ist. Bei einer solchen Hypotonie pumpt das Herz schneller, um die Blutversorgung des Körpers aufrechtzuerhalten. Symptome wie Herzrasen, Müdigkeit, Schwindel bis hin zur Ohnmacht sind die Folge.

  • Frau hat Migräne
    Migräne-Vorbeugung

    Endlich Schluss mit den Attacken

    (akz-o) Hinter der Stirn pochen starke Schmerzen, laute Geräusche und helles Licht verursachen Übelkeit. Weltweit leiden rund acht Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen unter Migräne. Moderne Therapien können helfen, einem Anfall vorzubeugen.

  • Frau hält Vitamine in der Hand
    Rundum wohlfühlen

    Richtige Ernährung und mehr

    (akz-o) Eine ausgewogene Ernährung besteht in der Regel aus sorgfältig zubereiteten Mahlzeiten mit vielen Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie versorgen den Körper mit nahezu allen Nährstoffen, die er benötigt, um normal zu funktionieren. Stress und unregelmäßige Essenszeiten verlangen dem Körper einiges ab und gefährden den besten Ernährungsplan.

  • Spritze für Hepatitisimpfung
    Welt-Hepatitis-Tag – Hepatitis-B-Impfung auch in Deutschland sinnvoll

    Am 28. Juli 2020 findet der jährliche Welt-Hepatitis-Tag statt. Er dient dazu, über mögliche Folgeschäden von Hepatitis-Infektionen und sinnvolle Schutzmöglichkeiten aufzuklären. Unerkannt und unbehandelt kann eine Hepatitis B zu Leberschäden und der Entstehung von Leberkrebs führen.  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit rund 290 Millionen Betroffene gar nicht wissen, dass sie Hepatitis-B-Virus Träger sind und andere unbemerkt anstecken können. Schutzimpfungen gegen Hepatitis B sind daher auch in Deutschland wichtig.

  • Bundesregierung erwartet keinen Engpass bei Remdesivir

    Die USA haben sich für Juli 100 Prozent der geplanten Produktionsmenge von Remdesivir sowie jeweils 90 Prozent für August und September gesichert. Für Deutschland gibt es aber nach Angaben der Bundesregierung genügend Reserven.

abonnieren